Herzlich willkommen bei


selbstständig&gesund

 

Logos
Diese Site wurde im Rahmen eines Projekts erstellt, das von Juli 2004 bis November 2006 das Thema bearbeitete.

  • Einen Kurzüberblick zum Projekt selbstständig&gesund erhalten Sie im Projektflyer.
  • Eine ausführliche Übersicht finden Sie im zweiten Werkstattbericht.
  • Weiterführende Informationen zum Projekt finden Sie im Bereich Dokumente.
  • Details zum Projekt finden Sie in den Dokumentationen unserer Fachtagungen 2005 und 2006.
Die Ergebnisse des Projekts sind zusammengefasst im BAuA-Forschungsbericht 1092
Prävention und Gesundheitsförderung bei selbständiger Erwerbsarbeit
Die Broschüre (126 S.) ist unter dem Link für 5,00 Euro (plus Versand) zu bestellen.
NW Verlag, Bremerhaven 2007 / ISBN: 978-3-86509-683-8

Worum es den Projektpartnern ging und geht: Der Arbeits- und Gesundheitsschutz wird meist nur im Zusammenhang mit Arbeitsverhältnissen diskutiert. Die Probleme Selbstständiger bei der gesundheitlichen Prävention sind jedoch mindestens so groß wie die der Angestellten. Und: der Anteil Selbstständiger unter den Erwerbstätigen steigt stetig. - Die gut 4,3 Millionen Selbstständigen machen heute bereits über 11 Prozent der Erwerbsbevölkerung aus. Die Mehrheit dieser Selbstständigen arbeitet in Kleinbetrieben oder als Solo-Selbstständige.

Im Februar 2003 reagierte der Rat der EU auf die Entwicklung und forderte alle Mitgliedstaaten auf, Angebote und Maßnahmen zu entwickeln, die den Arbeits- und Gesundheitsschutz Selbstständiger verbessern. In Deutschland wurde die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) vom zuständigen Ministerium (BMAS) beauftragt, Vorschläge für ein nationales Handlungskonzept zu entwickeln.

Ein Verbundvorhaben unter Leitung der Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs) unterstützte die BAuA bei den Forschungs- und Entwicklungsarbeiten. Dem Verbund gehörten neben der sfs die ver.di-Selbstständigenberatung mediafon und das Institut für den Mittelstand in Lippe (IML) der Fachhochschule des Mittelstandes an. Alle Projektpartner brachten spezifische und vielfältige Erfahrungen ein.

Die Projektphase - nicht jedoch die Weiterarbeit der Partner am Thema - wurde im Herbst 2006 mit einer Abschlusstagung beendet. Das Projekt bestand aus drei zentralen Entwicklungsschritten: Bestandsaufnahme - Entwicklung von Handlungsmodellen - Vorschlag für ein Handlungsprogramm.

Ein fachlich-thematischer Anschluss an das Projekt selbstständig&gesund wurde von 2007 bis 2010 mit dem Projekt Prätrans unternommen. Es hat Konzepte und Instumente entwickelt und erprobt wie der Transfer von Inhalten zur gesundheitlichen Prävention von Klein- und Kleinstunternehmen sicher gestellt werden kann. In diesem Projekt stand die Zusammenarbeit mit Kammern und Verbänden im Mittelpunkt. Die Summe der Erkenntnisse des Projekts findet sich in dem weiter bestehenden Internetauftritt www.gesundheit-unternehmen.de.